Artikel auf Facebook posten oder twittern

Facebook
Twitter

» zurück

Binnenalster Filmfest 2016

14. September 2016

An vier aufeinander folgenden Abenden findet vom 22. – 25. September das Binnenalster Filmfest am Jungfernstieg unter freiem Himmel statt.

Die Übertragung findet auf eine inmitten der Binnenalster schwimmende Leinwand statt. Von den Stufen des Jungfernstiegs aus genießen die Zuschauer dabei das unter dem Motto “Magie” stehende Spektakel.


Programm
Donnerstag, 22. September, 20:30h:
Momo
Momo lebt am Rande einer Großstadt in den Ruinen eines Amphitheaters. Sie besitzt nichts als das, was sie findet oder was man ihr schenkt, und eine außergewöhnliche Gabe: Sie hat immer Zeit und ist eine wunderbare Zuhörerin. Eines Tages treten die grauen Herren auf den Plan. Sie haben es auf die kostbare Lebenszeit der Menschen abgesehen und Momo ist die Einzige, die ihnen noch Einhalt gebieten kann…
Die Dreharbeiten für die Literaturverfilmung von Michael Ende fanden unter Regie von Johannes Schaaf in der italienischen Filmstadt Cinecittà statt. Die Hauptrolle der Momo machte die damals Neunjährige Radost Bokel in der breiten Öffentlichkeit bekannt.

Freitag, 23. September:

19:30h: “Moin Mozart”
Live Inszenierung der Staatsoper. Mozart zum Mitsingen am Jungfernstieg.

20:30h: Die Zauberflöte
Der Höhepunkt des diesjährigen Binnenalster Filmfests ist am 23. September die Übertragung der Premiere von Wolfgang Amadeus Mozarts’ Oper „Die Zauberflöte“ unter der musikalischen Leitung von Jean-Christophe Spinosi und Nathan Brock .
Diese Oper ist ein Theater der Welt: Sie erzählt vom Älterwerden, von Prüfungen, von undurchsichtigen Entscheidungen. In Kooperation mit der Hamburgischen Staatsoper bringt das Binnenalster Filmfest via Live-Taping (aufgrund der Lichtverhältnisse etwas zeitversetzt) die Produktion auf die große Leinwand und ermöglicht so nicht nur den Opern-Fans, diesen besonderen Höhepunkt in OpenAir-Atmosphäre zu erleben.

Samstag, 24. September, 20:30h:
Reise ins Labyrinth
Sarah fühlt sich ungerecht behandelt, weil sie immer wieder die Babysitterin ihres Bruders Tobey spielen soll. Sie hat eine blühende Fantasie und wünscht sich, dass der Koboldkönig Jareth ihren schreienden Bruder mitnehmen möge. Der Koboldkönig erscheint prompt und stellt Sarah ein Ultimatum: Gelingt es ihr innerhalb von 13 Stunden sein Schloss im Zentrum des Labyrinths zu finden, bekommt sie Tobey wieder. Andernfalls werde aus dem Jungen ebenfalls ein Kobold. Ein Fantasy-Actionfilm, in dem David Bowie nicht nur eine der Hauptrollen, sondern auch die gesungenen Stücke liefert. Weitere Rollen wurden unter anderem durch Animatronics (weiterentwickelte Muppet-Puppen) besetzt.

Sonntag, 25. September, 20:30h:
Der Zauberer von Oz
Die zwölfjährige Dorothy Gale lebt auf einer Farm in Kansas und träumt von einer besseren Welt, als ein Wirbelsturm sie und ihren Hund Toto in das Zauberreich Oz fortträgt. Sie landet dort mitsamt ihrem Haus – ausgerechnet auf der bösen Osthexe. Diese will sich rächen. Doch die gute Hexe Glinda beschützt Dorothy und gemeinsam mit der Vogelscheuche, dem Zinnmann und dem Löwen macht sie sich auf den Weg zum Zauberer von Oz. Der US-amerikanische Musicalfilm mit Judy Garland in der Hauptrolle der Dorothy ist als einer der großen bunten amerikanischen Farbfilme in Dreistreifen-Technicolor berühmt geworden. Als Vorlage diente das Kinderbuch Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum.

 

f

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Photo: Frank Burmester

 

» zurück