Artikel auf Facebook posten oder twittern

Facebook
Twitter

» zurück

Gala-Abend für den Jungfernstieg

1. September 2004

Charity-Auktion erbringt 63.000 Euro – Über 1.000 Gäste in der Fischauktionshalle

Einen feierlichen Gala-Abend zugunsten des Hamburger Jungfernstiegs hat die Stiftung „Lebendige Stadt“ am 2. September 2004 in der Fischauktionshalle am Hamburger Fischmarkt veranstaltet. Über 1.000 Gäste aus dem In- und Ausland folgten der Einladung, darunter über 90 Oberbürgermeister und Bürgermeister aus acht Ländern.

 

Festredner waren Stadtentwicklungssenator Dr. Michael Freytag, HEW-Vorstandssprecher Dr. Rainer Schubach sowie Alexander Otto. Zu den Galagästen zählten u.a. Danzigs Stadtpräsident Pawel Adamowicz, Versandhausgründer Prof. Dr. Werner Otto, OTTO-Chef Dr. Michael Otto, Dr. Werner Marnette (Norddeutsche Affinerie), Gerhard Puttfarcken (Airbus Deutschland), Dr. Klaus Borgschulte (Blohm + Voss), Kim-Eva Wempe (Juwelier Wempe), Walter Conrads (Philips), Dr. Hans-Joachim Jähne (Siemens AG), Dr. Joachim Lemppenau (Volksfürsorge), Dr. Stefan Schmittmann (Vereins- und Westbank) sowie Dr. Birgit Breuel.

 

Ein Highlight des Gala-Abends: die große Charity-Versteigerung zugunsten des Jungfernstiegs durch das weltberühmte Auktionshaus Christie’s – repräsentiert durch Deputy Chairman Christiane Gräfin zu Rantzau. Die Charity-Auktion erbrachte einen Gesamterlös von rund 63.000 Euro, der komplett der Neugestaltung des Hamburger Jungfernstiegs zugute kommt.

 

Versteigert wurden nicht alltägliche Preise, die zahlreiche Hamburger Unternehmen für den guten Zweck zur Verfügung gestellt hatten – z.B. ein Smart von Mercedes-Benz und Raffay, ein Brillantkollier von Wempe, eine Pelzstola von Joop oder ein Luxuswochenende im Hamburger Hotel Vier Jahreszeiten. Weitere Auktionspreise: eine Fahrt auf einem Alsterdampfer beim nächsten Kirschblütenfest, bereitgestellt von ATG, inklusive Catering an Bord durch die Firma Gerresheim; eine komplette VIP-Lounge für zehn Personen bei einem HSV-Spiel in der AOL-Arena (inklusive Catering), gespendet von der Firma JCDecaux; ein festliches Promi-Essen mit den Radio-Hamburg-Moderatoren John Ment und Indra Gerdes im Hotel Louis C. Jacob; acht Jungfernstieg-Linden (sechs Meter hoch) von der Baumschule von Ehren; Original-Jungfernstieg-Bilder des Hamburger Künstlers Frank Bürmann; eine Fahrt für zehn Personen in einem historischen U-Bahnwagen von 1911 mit der Hamburger Hochbahn; ein Kochabend-Kochkurs für 20 Personen vom Maggie-Kochstudio-Treff; zwei Logen-Tickets beim nächsten Derby vom Hamburger Rennclub sowie eine Werbekampagne der Agentur „König-Engländer“.

 

Zum Rahmenprogramm der feierlichen Gala gehörte außerdem eine Performance der Stage Holding Academy mit einem Medley bekannter Musicals. 16 angehende Musical-Stars führten in Einzelvorträgen, Duetten und Ensemblenummern quer durch die Welt des Musicals von den 30er Jahren bis heute. Zum musikalischen Galaprogramm zählte außerdem ein Auftritt der HEW-Samba-Percussion-Band „Quinta Feira“ sowie ein Konzert von Wayne Morris und Band.

 

Auch außerhalb der Fischauktionshalle gab es für die Gala-Besucher Spektakuläres zu erleben: Der „Lichtzauberer“ Michael Batz illuminierte zusammen mit der Firma Philips die Docks von Blohm und Voss und präsentierte neben „illuminierten Schwimmkränen“ auch einen „Jungfernstieg auf der Elbe“: 60 Meter Jungfernstieg auf Pontons mit 30 City-Lights, auf denen der historische Jungfernstieg dargestellt wurde, dazu 100 „Choristen“ in alten Gewändern. Ein Feuerwerk über der Elbe beendete die Open-Air-Darbietung.

 

Technisch organisiert wurde der Gala-Abend zugunsten des Jungfernstiegs von Dirk Marx („Alstervergnügen“ / Präsident des Verbands des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller). Unterstützt und mitveranstaltet wurde die Veranstaltung vom Hamburger Abendblatt, der Stage Holding, dem Theater im Hafen, der HSH Nordbank, der HEW, Philips, der Wall AG, Mercedes-Benz, Caparol, Raffay, Holsten, Lorenz von Ehren, Christie’s, JCDecaux, Holsten sowie vom Verein „Lebendiger Jungfernstieg“.

 

Die gemeinnützige Stiftung „Lebendige Stadt“ fördert mit großem Erfolg den Know-how-Austausch der europäischen Städte. Zu den markantesten Projekten der Stiftung gehören die Illumination der Hamburger Speicherstadt, die künstlerische Neugestaltung des Nikolaikirchhofs in Leipzig sowie die Effektbeleuchtung der Hochöfen im saarländischen Neunkirchen. Neben regelmäßigen Kongressen vergibt die „Lebendige Stadt“ jedes Jahr einen mit 15.000 Euro dotierten Stiftungspreis. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an die Kunstsammlungen in Chemnitz für das beste Museumskonzept. Thema des Stiftungspreises 2004 ist das beste Konzept für innerstädtisches Wohnen. In den drei Jahren ihres Bestehens hat die Stiftung bereits mehr als 16 Millionen Euro an Projektmitteln bewegt. Weitere Informationen zur Stiftung im Internet unter www.lebendige-stadt.de.

 

» zurück